PFARREI - 2020-03-17
Bestürmen wir miteinander den Himmel, uns Trost und Zuversicht in dieser Not zu schenken.
Liebe Pfarrfamilie,
liebe Leser,

uns steht eine nicht einfache Zeit bevor. Ab sofort finden bis auf weiteres keine öffentlichen Gottesdienste mehr in unseren Kirchen statt. Umso mehr lade ich Sie ein, miteinander den Himmel zu bestürmen, uns Trost und Zuversicht in dieser Not zu schenken.

In Klingen werde ich jeden Tag eine private hl. Messe für alle Pfarreien feiern und die angegebenen Messintentionen aufopfern, die dann nicht entfallen werden. Sie können sich im Gebet von zu Hause aus der hl. Messe anschließen (zwischen 09:00-10:00 Uhr). Wenn möglich ertönt die Wandlungsglocke. Jeder, der möchte, kann in dieser Zeit geistig kommunizieren. Um 20:15 Uhr werde ich abends für alle den sakramentalen Segen mit der Monstranz erteilen. Auch da können Sie sich geistlich anschließen.

Ich darf Sie alle meines Gebetes versichern und bitte auch um das Ihre.

Besonders das Josefsgebet möchte ich allen ans Herz legen.

Am Hochfest d. hl. Josef (dem Fest unserer Josefsbruderschaft zu Klingen), werde ich uns alle ganz besonders dem Schutzpatron der Kirche anvertrauen und weihen. Alle Anmeldungen werden aufgenommen. Wenn es möglich ist beten Sie morgen Abend in der Familie die Josefslitanei (sowohl im alten und neuen Gotteslob), das Josefsgebet, oder eines der vielen Gebete zum hl. Josef, die Sie auf unserer Homepage und in den Josefsbriefen finden.

Zum Schluss möchte ich noch an den Engel des Herrn erinnern (Morgen/Mittag/Abendläuten), ebenfalls im Gotteslob.

Beten wir ganz besonders auch für alle Menschen, die in der Krankenfürsorge stehen, um Schutz und Kraft von Gott.

Kaplan Huber ist seit 13.03. zuhause bei seinen Eltern und grüßt Sie alle im Gebet und ist mit uns in der hl. Messe verbunden. Ob er zu Ostern hier sein kann hängt von den jeweiligen Umständen (hier wie dort) ab.

Ich grüße Sie herzlich und segne Sie alle, auf die Fürsprache der himmlischen Gottesmutter und des hl. Josef, im Namen des dreifaltigen Gottes

Michael Schönberger, Pfr.


Einige Anregungen für das persönliche Gebet:

Unter Deinen Schutz und Schirm
Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin. Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von aller Gefahr, o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin. Versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne.



Josefsgebet
Hl. Josef, Nährvater Jesu und Bräutigam
der allerseligsten Jungfrau Maria.
Schütze unsere Liebe und Treue.
Bewahre unsere Familien im Frieden.
Führe uns einst in das Haus des
himmlischen Vaters zu Jesus Christus,
unserem Herrn. Amen.



Erzengel Michael
Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe; gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm! So bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen die Welt durchstreifen, mit der Kraft Gottes hinab in den Abgrund der Hölle. Amen.



Gebet in Zeiten von Corona
Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten
und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe,
besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern
Weisheit und Energie.
Den Politikern und Mitarbeitern
der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden
haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle,
die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du die Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,
dass die Zahlen zurückgehen,
dass Normalität wieder einkehren kann.
Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben
ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben müssen
und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist. Wir vertrauen Dir.
Amen. (Johannes Hartl)